Platz da! Für Spiel und Bewegung

Von Mai bis Oktober eröffneten die Spielmobile Mobifant 185 temporäre Spielflächen.

Ende Mai - als Schulen, Kitas und alle anderen Kinder- und Jugendeinrichtungen Corona bedingt geschlossen waren, entwickelte die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft zusammen mit Frau Haller-Kindler, der Kinderbeauftragten der Stadt Stuttgart, ein Konzept, dass es den Spielmobilen ermöglichte, wieder für Kinder und Familien in Stuttgart da zu sein. So entstand die Idee der temporären Spielfläche – eine Spielfläche für einen Nachmittag!

 

Aus dem Marktplatz wird ein Spielplatz

Am 29. Mai 2020 ging es los. Noch bevor die Kinder- und Jugendhäuser öffnen konnten, waren die Spielmobile wieder unterwegs.

Aber mit einem anderen Auftrag: „klassische“ Spielmobilarbeit war nämlich zu diesem Zeitpunkt nicht möglich. Die Herausforderung war: bisher nicht von Kindern nutzbare öffentliche Flächen mit Spielgeräten auszustatten und diese zu betreuen. Großgruppenspiele und andere Aktionen durften nicht stattfinden.

Eine riesige Herausforderung für die pädagogischen Mitarbeiter*innen der Spielmobile! War dies doch ein Widerspruch zum eigentlichen Arbeitsauftrag, bei dem das gemeinsame Spiel immer im Mittelpunkt steht.

 

Der Platz vor dem Cannstatter Rathaus verwandelte sich binnen kurzer Zeit in eine bunte Spielfläche. „Endlich seid ihr wieder da!“, meinte Eleni (9), die mit ihrer ganzen Familie gekommen ist. „Zuhause ist es langweilig!“ Ob Kullerkreisel, Springseile, Federballschläger, Pedalos oder Riesenmurmelbahn – die Spielmobile Mobifant konnten auch mit den Einschränkungen eine große Auswahl an Spielmöglichkeiten anbieten. „Spiel und Bewegung sind elementar wichtig für die physische und psychische Gesundheit von Kindern. Deshalb ist es unerlässlich, dass wir den Kindern die Möglichkeit bieten, frei und ungezwungen zu spielen!“, meinte Saskia Muriel Gompf, die für das Spielmobil der Region Bad Cannstatt zuständig ist.

 Spielen Ja, aber mit Abstand

Urlaub machen war in diesem Jahr schwierig. Viele Familien sind in den Ferien zuhause geblieben. Um die Spielplätze in dieser Zeit zu entlasten, mussten neue Spielflächen entstehen. Aber woher nehmen in der Kürze der Zeit? Temporäre Spielflächen sollten Abhilfe schaffen.

Andreas Ruis war mit dem Spielmobil vor allem auf Plätzen im Filder-Bereich unterwegs: „Die Kinder kommen jetzt weniger alleine, die meisten kommen zusammen mit ihrer Familie. Die Eltern nehmen sich viel mehr Zeit und spielen mit ihren Kindern zusammen. Das war schön zu beobachten!“

Auf den temporären Spielflächen galten die Spielplatz-Regeln, es hieß also „Spielen Ja, aber mit Abstand!“. Die Eltern waren mit in der Verantwortung, auf die Einhaltung des Abstands zu achten. Die Kinder haben sich schnell auf die neuen Regeln eingestellt. Ein High-Five zur Begrüßung gab es nicht mehr, dafür einen Ellenbogen-Check. „Im Spielen konnte es dennoch immer wieder vorkommen, dass die Abstands-Regel vergessen wurde“, sagt Carla Bergen vom Spielmobil Mobifant an Flüchtlingsunterkünften.

Nicht ganz einfach - Spielmobil-Arbeit in Corona-Zeiten

Ein-, zweimal wurde es ganz schön voll im Stuttgarter Osten, obwohl wir keine Werbung gemacht haben. Aber zu der Zeit gab es auch kein Alternativ-Programm für Familien. Zu anderen Zeiten hätte ich mich über eine so große Resonanz gefreut.“, berichtet Tamara Ostendarp. Auch wenn es nicht oft vorkam, mussten einzelne temporäre Spielflächen abgebrochen werden.

Als eines der deutschlandweit ersten Spielmobil-Angebote im öffentlichen Raum haben sich die Mobifant-Mitarbeiter*innen auf kritische Stimmen eingestellt. Doch das Gegenteil war der Fall. „Ich habe gerade Kurzarbeit und ab 12:00 Uhr frei. Deshalb gehen wir mittags immer noch raus und sind heute mit der U-Bahn zu Mobifant gefahren. Wir sind froh, dass es dieses Angebot gibt!“, meinte ein Vater mit seinen vier Kindern auf dem Marktplatz in Bad Cannstatt.

 

Papp-Stadt, Wasser Spaß oder Fahrzeug-Parcours

Um die temporären Spielflächen in Stuttgart kreativ zu gestalten, war der Ideenreichtum der Spielmobilmitarbeiter*innen besonders gefragt. In Raitelsberg verwandelte sich der Bolzplatz in einen Wasser-Spielplatz. Das freute Damian (9): „Wegen Corona darf ich nicht ins Freibad, aber bei Mobifant habe ich mir meinen eigenen coolen Pool gebaut!“ Neben Wasser-Spielplätzen entstanden in vielen Stadtteilen ganze Städte aus Papp-Kartons oder spektakuläre Fahrzeug-Parcours.

Was hält 2021 für die Spielmobile Mobifant bereit?

Wann kommt Mobifant wieder auf den Wannenäcker-Spielplatz?“, fragt Mehdi (10). Eine Frage, die im Moment nur schwer zu beantworten ist.

Die temporären Spielflächen haben es uns ermöglicht in Corona-Zeiten, Kontakt zu den Kindern zu halten. Wir hoffen, 2021 wieder unsere beliebten, kreativen Spiel-Angebote direkt in den Sozialräumen machen zu können, auf Spielplätze zu fahren und wieder ganz offiziell in direkten Kontakt mit den Kindern treten zu können“, wünschen sich Daniel Linder vom Spielmobil Mobifant Region Nord und Saskia Gompf vom Spielmobil Region Bad Cannstatt.

 

Die Spielmobile Mobifant sind Einrichtungen der Stuttgarter Jugendhaus gGmbH.

design & coding: © ZIELWASSER